Anwendung und Wirkung von Wassersteinen

Anwendung und Wirkung von Wassersteinen

Heilsteine gibt es in vielen unterschiedlichen Formen und Farben. Von den meisten Menschen werden sie nur mit der Herstellung von Schmuck in Zusammenhang gebracht, aber diese Steine haben bestimmte Eigenschaften, die für die Gesundheit von Bedeutung sein können. Eine Besonderheit ist dabei die Wirkung von Wassersteinen, die unter den Heilsteinen einen hohen Stellenwert haben. Was hat es aber mit dem Wasser aus Heilsteinen wirklich auf sich und wie wertvoll ist dieses Wasser?

Was genau sind Wassersteine?

Als Wassersteine werden alle Heilsteine bezeichnet, aus denen man Heilsteinwasser herstellen kann. Die Steine werden dazu in ein Glas Wasser gelegt, was dann die Kraft und Energie des Heilsteins aufnimmt. Auf den Menschen geht die Wirkung des Wassers über, wenn das Wasser getrunken wird. Die Heilsteine oder Edelsteine beleben das Wasser und sorgen auf diese Weise für eine körperliche und seelische Harmonie. Wie die Heilsteine, so ist auch die Wirkung des Wassers aus Heilsteinen immer wieder unterschiedlich und nicht jeder Heilstein kommt als Wasserstein infrage.

Wie wirken Wassersteine?

Unter den vielen Formen der alternativen Gesundheitstherapien nehmen Wassersteine eine Sonderstellung ein. Die Wirkung von Wassersteinen hat die höchste energetische Intensität, da das Wasser alle Organe im Körper erreicht. Bei richtiger Anwendung können sich auf diese Weise selbst sehr tiefe seelische Blockaden lösen. Wer unter Stress und ständiger Überforderung leidet, eine ungesunde Lebensweise hat und sich nicht wohlfühlt, sollte auf die Wirkung von Wassersteinen vertrauen. Für den Organismus ist das Wasser nicht schädlich, allerdings gibt es Heilsteine, die sich nicht als Wassersteine eignen. Nicht jeder wird die gleiche Wirkung verspüren, aber einen Versuch ist es allemal wert.

Welche Heilsteine eignen sich als Wassersteine?

Wie bereits erwähnt, ist nicht jeder Heilstein als Wasserstein geeignet. Wer eine Grundmischung zusammenstellen möchte, sollte dazu folgende Heilsteine verwenden:

  • Den Rosenquarz
  • Den Amethyst
  • Den Bergkristall

Diese drei Heilsteine gelten als die wichtigste Mischung, um das Wasser zu beleben. Für die Vitalität sorgt der Amethyst, beruhigend der Bergkristall und reinigend der Rosenquarz. Wenn sie zusammen als Wassersteine verwendet werden, haben sie eine sanfte und harmonische Wirkung. Nicht ganz so stark ist die Wirkung von Sodalith, Aventurin, rotem Japis und Orangencalcit.

Welche Heilsteine können nicht als Wassersteine verwendet werden?

Viele Heilsteine wie der Türkis, der Malachit, das Tigerauge und das Azurit Pyrit sind bekannte und sehr beliebte Heilsteine, als Wassersteine sind sie aber denkbar ungeeignet. Kommen sie mit Wasser in Berührung, dann können sie sogar giftig sein oder giftige Stoffe an den Körper abgeben. Da es gefährlich sein kann, mit Heilsteinen in Verbindung mit Wasser zu experimentieren, ist es die bessere Idee, zunächst zu einer bekannten Mischung zu greifen. Wichtig ist es zudem, sich ausführlich zu informieren und beraten zu lassen.

Fazit zur Wirkung von Wassersteinen

Das Thema Wassersteine ist ein sehr komplexes Thema und es ist immer ratsam, im Vorfeld darüber so viel wie möglich zu erfahren. Dies gilt besonders für die richtige Anwendung und die Dosierung. Letztere ist immer wieder anders und für jeden Menschen individuell. Wie gut oder weniger gut Wassersteine wirken, hängt zugleich mit der Größe, der Form und der Qualität der Steine zusammen. Ideal ist es, sich eine persönliche Mischung zusammenstellen zu lassen.

Bild: @ depositphotos.com / Baldomir

Ralf