Der sibirische Amethyst – ein ganz besonderer Heilstein

Der sibirische Amethyst – ein ganz besonderer Heilstein

Mineralien, die ihren Namen von ihrem ersten Fundort bekommen haben, gibt es einige. Der blaue Tansanit kommt, wie der Name es schon verrät, aus dem afrikanischen Tansania. Der Freibergit bekam seinen Namen nach der Fundstelle im Erzgebirge und auch beim Afghanit muss niemand lange raten, woher dieser Stein wohl stammt. Nicht üblich ist es aber, dass eine Farbbezeichnung als Qualitätsmerkmal gilt, wie es beim sibirischen Amethyst der Fall ist.

Eine einzigartige Farbe

Sehr wahrscheinlich wird es kein zweites Mineral geben, was so intensiv violett gefärbt ist wie diese Quarzvariante des Amethysten. Für diese Steine ist ein zartes lila bis violett die normale Färbung, das kräftige Violett des „Deep Russian Amethyst“ hingegen ist einzigartig. Je nachdem, wie das Licht auf den Heilstein fällt, schimmert der sibirische Amethyst blau, rötlich oder braun. Einige Steine haben sogar eine leichte rosé Färbung. Besonders ist dieser Stein, weil er zonar gefärbt ist, was heißt, er kann hell und dunkel oder so weiß wie ein Milchstein sein. Falls der Stein beim Kauf in einem hellen lila schimmert, dann besteht durchaus die Möglichkeit, dass er am nächsten Tag plötzlich tiefviolett ist.

Der sibirische Amethyst und seine faszinierenden Spitzen

Nicht in jedem Fall sind die Farben bei einem „Deep Russian Amethyst“ gleichmäßig über den ganzen Stein verteilt. Die violetten Töne sind mal in den Spitzen des Kristalls oder im Stein selbst deutlich zu sehen. Dies ist vielfach der Fall, wenn der Stein noch nicht geschliffen wurde. Spitzenamethyste werden diese Varianten genannt, die es allerdings nur sehr selten gibt. Sind die Spitzen dunkelviolett und der Rest des Steins ist hell lila, ist dies eine Rarität, die für sehr viel Geld gehandelt wird. Die schönsten dieser Steine werden immer noch in Sibirien gefunden, in anderen Minen tauchen sie kaum auf.

Warum sich die Farbe ändern kann

Es ist keine Seltenheit, wenn sich bei einem Amethysten die Farbe nachträglich verändert. Besonders ältere Steine intensiveren ihre Farbe und werden erst dann interessant. Der sibirische Amethyst mit seinem extravaganten Farbenspiel ändert in der Regel selten seine Farbe, es sei denn, der Stein wird erhitzt. So etwas passiert immer mal wieder, um diesen kostbaren Stein zu fälschen. Ab einer Temperatur von 470° Grad Celsius wird aus dem klassischen Lila oder Violett, was einen Amethysten auszeichnet, ein gelber Stein. Dieser gelbe Stein ist dann ein künstlich erzeugter Citrin, der mit dem eigentlichen Heilstein nichts mehr zu tun hat. Diese so gebrannten Steine, die als „Deep Russian Amethyst“ weltweit angeboten werden, sehen den natürlichen Steinen sehr ähnlich. Nur ein Experte kann mit Sicherheit sagen, welcher Heilstein echt ist und welcher nicht.

Fazit zum sibirischen Amethyst

Amethysten sind beliebte Heilsteine und wunderschöne Schmucksteine. Sie machen durch ihre schimmernden Farben auf sich aufmerksam und sind auch als Meditationssteine eine echte Zierde. Nicht viele Heilsteine können von sich behaupten, einzigartig zu sein, der sibirische Amethyst ist eine Ausnahme. Dieser Stein beeindruckt schon allein durch sein herrliches Farbenspiel. Während die Spitzen des Steins im Licht fliederfarben funkeln, ist der Rest des Steins dunkelviolett, natürlich kann es auch umgekehrt sein. In Sibirien werden nur noch wenige dieser ungewöhnlichen Steine gefunden, deshalb ist die Gefahr, eine Fälschung zu kaufen, leider sehr hoch.

Bild: @ depositphotos.com / cynoclub