Dendritenquarz

 

Dendritenquarz zeigt dunkle Mangan-Dendriten in einer durchsichtigen, oft farblosen Quarzsubstanz. Bei Verunreinigungen kann diese gelb bis bräunlich, sowie grünlich bis gräulich sein. Dendritenquarz soll mehr Lebensfreude und Bewusstsein schenken.

Farbe: transparent, farblos, milchig gelbliche bis braune oder grünliche bis graue Töne mit dunklen Dendriten
Familie: Quarz (Oxid nach Strunz / Gerüstsilikat nach Dana)
Aufladen: mit Bergkristall
Chakras: Sakral-Chakra, Nabel-Chakra (Solarplexus)
Länder: Australien, Brasilien, China, Indien, USA
Sternzeichen: Stier, Steinbock, Skorpion
Spirituell: hilft beim Loslassen von alten Lasten
Seelisch: intensiviert Bewusstsein und eine beschwingte Lebensfreude
Mental: schenkt geistig-seelische Harmonie und Ausgewogenheit
Körperlich: soll Nerven, Herz, Magen und Darm kräftigen und Schmerzen lindern
Anwendung: Hautkontakt erwünscht

Dendritenquarz- Quarzkristall mit Mangan-Dendriten

Die schönen Quarzkristalle eines klaren Bergkristalls bestehen aus reinem Siliciumdioxid. Seine durchsichtige, farblose Transparenz lassen die grünlich bis schwarzen Mangan-Dendriten besonders deutlich zur Geltung kommen. Allerdings kann der Eindruck auch durch beispielsweise mikroskopisch kleine Flüssigkeits- und Gaseinlagerungen (Milchquarz) getrübt sein.

Dendritenquarz als Heilstein

Quarz – ein Vertreter der „Oxide“ oder „Gerüst-Silikate“?

Jede Mineralklasse besitzt ihr individuelles Wirkspektrum. Die Einordnung der verschiedenen Mineralien in die unterschiedlichen Klassen ist zuweilen jedoch umstritten.
Die traditionelle „Systematik der Minerale“ nach dem deutschen Mineralogen Hugo Strunz rechnet den Quarz zu den Oxiden. Während sich die modernere Einordnung nach Stefan Weiß (Lapis-Systematik) noch an Strunz orientiert, geht die Systematik nach dem amerikanischen Geo- und Mineralogen James Dana andere Wege. Weiß spricht zusammen mit anderen Mineralen (z.B. Opal, Coesit, Mogánit) von einer „Quarz-Reihe„, Dana jedoch rechnet Quarz aufgrund seiner Kristallstruktur zu den Gerüst-Silikaten.

Die Wirkung von Oxiden und Gerüst-Silikaten

Oxide sind dabei Abkömmlinge von Sauerstoff und stehen für Stabilität und Dynamik (Flexibilität), die sich im Einklang befinden. Sie haben eine aktivierende, belebende Wirkung, sowohl auf den Körper als auch auf den Geist. Bei aller angeregten Bewegung vermitteln Oxide jedoch auch einen festen Standpunkt im Leben.
Gerüst-Silikate wiederum wirken absorbierend, bzw. reflektierend wie ein Filter, sodass ohne die Ablenkung durch unwichtige Sinneseindrücke, die Wahrnehmungsfähigkeit verbessert und geschärft werden kann.

Der metallische Mineralstoff „Mangan“

Mangan gehört zu den sogenannten „Übergangsmetallen“ (wie z.B. Eisen, Titan, Kupfer), die vergleichsweise häufig in der kontinentalen Erdkruste vorkommen. Diese Elemente können verschiedene Oxidationszustände einnehmen und auch farbige Verbindungen bilden. Neben der Verwendung in der Metallindustrie, spielt Mangan auch als Spurenelement in unserem Körper als Bestandteil verschiedener Enzyme eine wichtige Rolle.
In der Steinheilkunde gehört Mangan zu den „herzerwärmenden“ Mineralstoffen und soll schmerzlindernd wirken. Während aller empfindsamer Verarbeitungsprozesse, bei denen ein Verstehen, Verzeihen oder Versöhnen angestrebt wird, kann sich Mangan beweisen. So soll sich Mangan auf die Herztätigkeit und die Fruchtbarkeit förderlich auswirken. Allerdings darf Mangan, sowie alle Spurenelemente nur innerlich eingenommen werden, wenn ärztlich nachgewiesen ein Mangel gesteht.

Quarz + Mangan = energiereiche „Verarbeitungsprozesse“

Die Steinheilkunde empfiehlt den Dendritenquarz aufgrund seiner Zusammensetzung körperlich unter anderem zur Stärkung der Nerven, des Gehirns und Herzens. Beide Bestandteile des Heilsteins (Quarz und Mangan) sollen eine schmerzlindernde Wirkung haben.

Da Dendritenquarz eine neutrale Wahrnehmung fördern kann, gelingt auch eine geistige Verdauung von verletzenden Erfahrungen leichter. Aus einem klaren Denken kann sich schließlich auch ein klarer, eigener Standpunkt entwickeln, der für seelisch ausgeglichene Stabilität sorgen kann, inklusive mehr Lebensfreude.

Dendritenquarz in der Anwendung

Heilsteine mit Mangan-Dendriten, wie hier der Dendritenquarz, sind lediglich für eine äußere Anwendung geeignet. Deshalb sollte nur ein regelmäßiges Tragen oder Auflegen mit Hautkontakt erfolgen. Da Quarz eine stark belebende Wirkung zeigt, ist er für sensible Personen für die Nacht eher ungeeignet. Das „Koffein“ unter den Mineralen hilft am besten bei Erschöpfung und psychosomatischer Schwäche den Alltag mit klarem Verstand und wacher Sinneswahrnehmung zu stemmen.